Rheima-Riders-Hausband 29. und 30.10.2004

vergrößern    vergrößern

"KunstPlätze"

Nachlese unseres "m"Ortsheimatpflegers Gerd Zimmer
 

Humorvolle „Könige“ mit sozialer Einstellung

Die Herbst-Comedy 2004 in Simmerberg – pfiffig – witzig – aber fair gegen jedermann – so könnte man die dritte Präsentation, seit 2002, von der „Rheima Rider Hausband“ umschreiben.
Geschäftsleute, Millionäre, Politiker oder auch ganz „normale“ Menschen – alle, die glauben, wichtig zu sein, wurden mit einer großen Schaufel, aufgehäuft mit kernig-deftigem Humor, beworfen. –
Die beiden „Könige“ aus Weiler im Allgäu, Erwin Feurle und Peter Kirchmeier, die wichtigsten Repräsentanten des bedeutendsten Motorradfreizeit (-Sport-) Clubs „Rheima Rider“ wurden mit viel Pfeffer von Klaus Malek (besser bekannt unter seinem Künstlernamen: „uin Wasermooser allui“) und seinem Kollegen Dieter Pissors ( ein „Ex-Wasemooser“) auf der Bühne in der Simmerberger Sport- und Festhalle unterstützt!
Alle Persönlichkeiten und Würdenträger oder solche, die es werden wollen, aus dem Westallgäu, aber vor allem aus Weiler-Simmerberg, wurden von den vier Akteuren zu kleineren oder größeren Königen gekürt!
Pleiten-, Pannen und sonstige Besonderheiten, die das Jahr über unsere Westallgäuer Region „erschütterten“, wurden mit dem Mikroskop minuziös untersucht und in treffenden Worten, Liedern und launiger Mimik auf der Bühne in Simmerberg am Freitag, 29.10. und am Samstagabend, 30.10. zum Besten gegeben. – Ist es doch in der Tat eine Ehre, egal, wer in die Schusslinie genommen wird, von den Akteuren der Simmerberger Herbst-Comedy aufs Korn genommen zu werden.
Die vermeintlichen kommunalen und regionalen Opfer, deren menschlich-sympatischen Schwächen übersteigert nachgespielt wurden, sie sind die wahren Könige der Region!
Enttäuschung hingegen bei jenen, die nicht erwähnt oder „gerühmt“ worden sind.
Das kritische Publikum verstand es sehr wohl, die liebevollen Opfer der vier Humoristen als ihre Könige zu würdigen und das über dreieinhalb Stunden hinweg. – Donnernder Applaus und herzhaftes Lachen – so dankten die Zuhörer ihren vier Propheten auf der Bühne.
Die „Mukasi“ (Musikkapelle Simmerberg) umrahmte die beiden gelungenen Abendveranstaltungen mit der passenden Stimmungs- und Unterhaltungsmusik.

Erwin Feurle, Peter Kirchmeier und Klaus Malek spenden im Namen des Arbeitskreises „KunstPlätze“ 2500.- Euro aus den erzielten Einnahmen der beiden Abende für die „Kinderbrücke Allgäu e. V.“.

Was gibt es Schöneres als eine solche soziale Unterstützung, die auf Humor, viel Lachen und zwei originellen und unterhaltsamen Abenden zustande gekommen sind ?!
Wir freuen uns auf eine neue Aufführung im Herbst 2005 !! – Bitte weiter so !!

Gerd Zimmer, 2. Bürgermeister und Ortsheimatpfleger aus Weiler-Simmerberg

auf dieser Seite ganz nach oben  Zurück zur letzten Seite  Ausdruck dieser Seite |