Der TÜV - bei Erwin´s 40er

grüßt´s Eich Zum Vergrössern Klicken
Bertl: Mir sind die Außenbeamte vom TÜV vom Rothachtal
und soddet an 40 jährige Oltimer abneah, i hoff as wird kui Qual.
Wo isch as den des alt Vehikel,
kum her, sus hol i glei an Bickl.
A ha und´s erst Problem isch au scho do,
der hot jo kar kui Nummertafel da.
Xaver: Jetzt kumm, des ischt doch au kui groß Afäre
weage deam brusch´t jetzt doch it glei so bläre.
So a Tafel des hommer glei,
hon i doch im mi´m Montl no d´r bei.
Bertl: Du bischt halt an Kerle, denkscht an als,
jetzt hängem´s no glei um d´ Hals.
Aber ebbas kann i it ganz verstong,
warum muaß der do hind a Ha deda hong?
Xaver: was? des woisch du als TÜV-Beamter it
des H stoht für histerisch, a historisch det.
So ein Modell mit mehr als 20 Jahren,
kanscht heit mit so am H det fahren.
Bertl: Bevor i aber a´fang mit der Inspektion
Sot i scho no a paar technische Daten hong.
Hot der kui Betriebserlaubnis
oder sunscht vom Hersteller so a Zeugnis.
Do hot doch irgend so a Mari
Xaver: na des war a Moni
Bertl: Die hot doch a Wertgutachten mache long
des kasch jetzt vorlease, des muaß i hong.
Xaver: Bei dem uns vorliegenden Oltimer handelt es sich, wie unschwer zu erkennen, um ein Modell der frühen 60er Jahre. In Produktion gegangen ist er ja schon zum Jahreswechsel 60/61. Dieses Modell wurde mit sehr viel Aufwand und Liebe gemacht und ging im September 1961 vom Band. Er wurde hergestellt in Lindenberg und ist der Baureihe Erwin zuzuordnen. Einige Details wurden damals aus dem Modell Beckeler kopiert.
Bertl: Des ischt kui Massenproduktion
des sieh ba vo alle witta schon
A Unikat des ischt zum seah und sonnenklar,
obwohl VW zu dere Zit ein größerer Renner war.
Xaver: Er isch a guats Wiele lang
am Hausbach dob in am Hof din gstong.
G´froget, wär er den scho gwea
Aber nocher hot´n a junge Föhl det gsea.
d´vor hot no a andere usprobiert
bei der hot er aber gar it reat funktioniert.
Bertl: Jo jo, die Jung Föhl mit dem Namen Moni,
hot´n kauft und denkt, was i ho, des honi.
Sie hot´n richtig eingefahren,
jetzt kann se mit´m ummer karren.
Xaver: D´ Preis, den wo se zahlt hot, woiß i it
aber billig war der sicher it.
I mui ma muaß scho obacht gäbe,
schließle ist des doch a Anschaffung für Leabe.
Bertl: Kauft, so duand heit böse Zunga spotte
hei s´n, weil ma´n sonscht hätt müsse no verschrotte.
Au der Einsatz auf Gemeindekassen,
hot natürlich Schpuren hinterlassen.
Xaver: Aber wenn i des Modell heit so a guck,
macht er optisch garkuin schlechte Eindruck.
A paar Kratzer im Lack aber sonscht ganz ok
ma kinnt fascht sage sportlich und schee.
Bertl: Zum sportliche fehlet ihm aber no d´Rallystreufe
und ausserdem breicht er no breute Reufe.
Und tiefer gle gt, sot er au no si,
halt grad ab bitzle so wie´n i.
Xaver: Du, d´r CW-Wert kann i gar it lobe
und au d´r Rahme isch a klei verboge.
Au Stoßdämpfer sind it grad rahre,
des kummt vom holprige Stroßa fahre.
Bertl: Um des G´fährt zu manövriere
muaß ma vorher scho trainier.
D´Spur hebe, ischt fascht numma möglich,
weil Achsschenkelboze wacklet ganz erheblich.
Über d´r DIN-Norm ischt auch d´r Verbrauch
aber i wenn an Durscht ho, dann sauf i halt auch.
A´s goaht ja no, beim Verkehr über Stadt und Land,
minder isch as aber halt im Stand.
Xaver: D´r Motor lauft no rund, auf allna viere,
blos Einspritzdüse duet it allat funktioniert.
Au d´ Auspuff kann i it moniere,
trotzdem tät i in an KAT no investiere.
it blos weil d´Steuer dann ischt kleiner
au des G´schmäckle wird dann feiner.

D´Scheibe sind au a bitzle trüeb
so daß ma kaum no usse sieht.
Doch do, do kinnt ma mit ar Brille und poliere,
doch no so einiges wieder repariere.
Au d´Bremsa funktionieren prächtig,
des ist beim Fahre au ganz wichtig.

Bertl: Zum Schluß des ka ma sage,
es ischt an sehr gepflegte Wagen.
Auf grund vom fortgeschrittenen Alter,
an kleine Apell no an den Halter.

Moni! Ma muaß halt mit ihm hofele und langsam dua,
denn londen mir zum Verkehr au wieder zua.

Der nächst Termin bei is zum TÜV
ist 2011 schrieb d´rs glei uf.

Ausnahms weis, i sags jetzt glei
ischt dieser TÜV gebührenfrei.
auf dieser Seite ganz nach oben  Zurück zur letzten Seite  Ausdruck dieser Seite |